joachim baldauf

EINE HOMMAGE AN UNSEREN KAMPAGNEN FOTOGRAF JAOCHIM BALDAUF

Er kann nicht hässlich. Der Modefotograf Joachim Baldauf zeigt Deutschlands Schönheit und Charakter.
"Ich habe angefangen, selbst zu fotografieren, weil mir in den Modeheften die deutsche Eleganz gefehlt hat". Inzwischen zeigt der Modefotograf seit rund 20 Jahren seine Interpretation deutscher Eleganz.

Seine Bilder bringen zum Vorschein, was der deutsche Kulturkreis an Ästhetik, Schönheit, Charakter und Witz zu bieten hat.

Statt aufreizenden Models zeigt Baldauf seine Protagonistinnen meist als selbstbestimmte Frauen. Mit formalistischen, ganz auf die Objekte, Räume und Farben konzentrierten Bildern prägte er von 1999 bis 2002 die Bildsprache der internationalen Designzeitschrift Wallpaper*.

Und Wallpaper* prägte den Sleek-Chic der Jahrtausendwende. Ohne Scheu nutzt der gebürtige Allgäuer aber auch die Stilelemente seiner süddeutschen Heimat und nicht selten war er damit dem Zeitgeist einen Schritt voraus. "Als ich die ersten Männer mit Rauschebärten fotografiert habe, war das noch ein Schock", sagt Baldauf.

Baldauf hat für alle großen deutschen Magazine und viele internationale Hefte gearbeitet. Seinen Erfolg in einer selbstverliebten Branche verdankt er nicht zuletzt dem Ruf, stets freundlich zu sein. Bei Baldauf sind Stil und Menschlichkeit keine Antagonisten. Er nimmt beides ernst, und den Menschen im Model ebenso zur Kenntnis wie die Skulptur in einem Kleid.

 "Was passiert, wenn sich eine Frau auf einem Modefoto wohlfühlt und man ihr das auch ansieht?", das habe er sich am Anfang seiner Karriere oft gefragt. Baldauf gibt seinen Modellen Raum, arbeitet gewissermaßen durch sie hindurch und ist zugleich in jedem Bild selbst präsent.
(Maria Exner für Zeit Online)

Bis zum 29. Februar 2020 sind Bilder von Joachim Baldauf in seiner Ausstellung „Gehirnstürme“ zu sehen.
Leica Galerie in der KÖ Galerie (Königsallee 60) in Düsseldorf. t _0211 54 28 27 26
Montag bis Samstag von 10.00 bis 20.00 Uhr