Unternehmensgeschichte

1828

Im April gründen die Brüder Jacob und Georg Zoeppritz das Unternehmen Gebr. Zoeppritz zur Herstellung von Wolldecken und Flanellen in Mergelstetten bei Heidenheim.

1844-1872

Zoeppritz erhält zahlreiche Auszeichnungen, unter anderem auf den Weltausstellungen in Paris, London und Moskau. Woll- und Kamelhaardecken begründen das international hohe Ansehen des Hauses.

Ab 1856

Das Unternehmen zeigt soziale Verantwortung: die ersten Wohnungen für Arbeiter und Angestellte sowie ein Firmenkindergarten werden gebaut. Eine Quellwasserleitung mit Reservoir versorgt Mergelstetten mehrere Jahrzehnte kostenlos mit Wasser. Zoeppritz stiftet außerdem eine Turn- und Festhalle.

1928

Im Oktober verhindert die berühmte Zeppelindecke LZ 127 den Absturz des Luftschiffs Graf Zeppelin (LZ 127) auf seinem ersten interkontinentalen Flug, als ein Teil der Zeppelinaußenwand während des Fluges beschädigt wird. Acht zusammengenähte Zoeppritz-Decken werden als Ersatzwand eingesetzt und retten so das Leben vieler Passagiere.

1929

Das Unternehmen wird von der Württembergischen Notenbank übernommen; aus der Zoeppritz Wollwarenfabrik wird die Zoeppritz Aktiengesellschaft.

1956

Als weitere Produktionsstätte kommt Bolheim bei Heidenheim hinzu – eine der modernsten Spinnereien in Europa wird aufgebaut.

1978

Das Unternehmen entwickelt sich zu einem Weltkonzern mit 470 Mitarbeitern an verschiedenen Standorten.

1995

Die Zoeppritz Deckenmode GmbH wird in die Dr. Zwissler Holding AG, einem mittelständischen Konzern mit Stammsitz nahe Heidenheim, eingegliedert.

2001

Jan Alt übernimmt als Creative Director die stylistische Leitung des Traditionshauses und positioniert das Unternehmen erfolgreich neu am Markt.

2003

‘zoeppritz since 1828’ bringt neben einer zweijährigen Basiskollektion zusätzlich zweimal im Jahr eine Trendkollektion heraus und stellt mittlerweile auf Messen in Frankfurt, Paris, Mailand und New York aus.

2006

In Paris St. Germain wird der erste eigene Shop eröffnet.

2007

‘zoeppritz since 1828’ hat zwei neue Erkennungszeichen: Der Käfer JAG, benannt nach den Gründern Jacob und Georg Zoeppritz, und das Fadenmuster ’.1828’.

2010

Der erste Flagship-Store ‘JAG ZOEPPRITZ since 1828’ eröffnet in München im Schlachthofviertel.

2011

Von St. Germain ins Marais: der Shop in Paris zieht um, vergrößert sich und wird zum zweiten Flagship-Store.

2012

Die Casual Wear-Kollektion ‘jag of zoeppritz since 1828’ wird gelauncht. Parallel wird die Präsenz im Internet mit dem neuen Online-Shop, JAG’s Home, JAG’s Blog und JAG auf Facebook ausgebaut.

2013

Im 185. Jubiläumsjahr startet ‘zoeppritz since 1828’ die erste Konfektionslinie – ‘1828 by zoeppritz’. Die ‘Home’-Jubiläumskollektion ist eine Hommage an die Firmengeschichte und wird umfangreich kommunikativ begleitet. JAG ist nun online auch auf Pinterest unterwegs.

2014

‘zoeppritz since 1828′ eröffnet ein zweites Outlet in den Fabrikverkäufen Geislingen.
Fashion goes online: ‘1828 by zoeppritz’ erhält eine neue Website sowie eigene Social Media-Präsenzen auf Facebook, Pinterest und Instagram.